Von Hanna, Max und Stefan: Beispiele für BAföG

Hier stellen wir Schülerinnen, Schüler und Studierende vor, die BAföG erhalten. Ihre Fälle zeigen beispielhaft, wie BAföG berechnet wird. Dies soll Ihnen helfen, Ihren eigenen Anspruch einzuschätzen.

Wichtig ist: Die Beispielrechnungen dienen lediglich der Orientierung und ersetzen nicht die Beratung. Für die Klärung von Einzelfragen wenden Sie sich unbedingt rechtzeitig an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung.

Zum besseren Verständnis

Wenn in den folgenden Beispielen von Einkommen oder Verdienst die Rede ist, handelt es sich um „Einkommen im Sinne des BAföG“, es geht also weder um das monatliche Brutto- noch Nettoeinkommen. Das „Einkommen im Sinne des BAföG“ kann überschlägig wie folgt ermittelt werden (z. B. bei einer Familie mit zwei Kindern, Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit):

Berechnung der BAföG-Förderung

Berechnung des Einkommens im Sinne des BAföG

Bruttoeinkommen aus nichtselbständiger Arbeit (1/12 des Jahreseinkommens) 4000,00 €
abzüglich  
Werbungskosten (mindestens 1/12 des jährlichen Werbungskostenpauschbetrages von 1000 Euro) 83,33 €
  3916,67 €
abzüglich  
Sozialpauschale 21,3 %, Höchstbetrag  1216,67 Euro monatlich 834,25 €
tatsächlich geleistete Steuern (einschließlich Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag; Lohnsteuertabelle 2019, Steuerklasse III) 393,16 €
Einkommen im Sinne des BAföG 2689,26 €

Je nach Art und Höhe der Steuerfreibeträge und der Sozialpauschalen (z. B. Altersentlastungsbetrag nach § 24a EStG; Sozialpauschale für Nichtarbeitnehmer 37,7 %) kann das Bruttoeinkommen im Einzelfall erheblich höher sein, ohne dass sich dies auf das Ergebnis (Einkommen im Sinne des BAföG) auswirken muss.