Anhebung der BAföG-Sätze

Junge Frau mit VR-Brille

Mehr Geld zum Leben für Schülerinnen, Schüler und Studierende. Die Höchstsätze der Förderung werden angehoben. Zum Semesterbeginn haben anspruchsberechtigte Studierende über 100 Euro mehr im Portemonnaie.

Die Bedarfssätze werden 2019 um 5 Prozent und dann nochmals um 2 Prozent im Jahr 2020 angehoben. Damit steigen die individuellen Förderungsbeträge deutlich: Früher lag der Höchstsatz der BAföG-Förderung bei 735 Euro. Seit dem 1. August 2019 sind es 853 Euro, zum Wintersemester 2020/2021 wird der Höchstsatz bei 861 Euro liegen. Wer eine schulische Ausbildung absolviert, erhielt früher maximal 708 Euro. Mit der Reform steigt die maximale Fördersumme im Jahr 2019 auf 825 Euro und im Jahr 2020 auf 832 Euro.

BAföG-Berechtigte profitieren von weiteren Verbesserungen: Der Kinderbetreuungszuschlag für eigene Kinder wird von derzeit 130 auf künftig 140 Euro (ab Herbst 2020: 150 Euro) monatlich angehoben. Zugleich wird die Altersgrenze, bis zu der eigene Kinder berücksichtigt werden, von 10 auf 14 Jahre hinaufgesetzt